Weingut Schlössli - Schafis am Bielersee

Schön und Gut Ausstellung
Schön und Gut Ausstellung

Bereits zum 3. Mal findet in der Küferei von Roland Suppiger in Küssnacht die Schön.Gut. statt. Die Ausstellung bietet eine gute Plattform für ausführliche und direkte Gespräche mit dem Produzenten von qualitativ hochstehenden und individuellen Produkten. Die einmalige Lokalität ist Schauplatz für edle Brände und Weine, exklusiven Kaffeeröstungen, weltmeisterlichen Schokolade-Kreationen oder prämierten Käsespezialitäten. Für das schöne Zuhause gibt es herausragende Teppichkunst und Möbel. Nicht nur die Damen werden an massgeschneiderten Kleidern und Schuhen sowie edlem Schmuck Gefallen finden.

Wir würden uns freuen, Sie an der Schön.Gut. 2017 begrüssen zu dürfen.
Weitere Informationen: www.schoen-gut.com

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Ernte 2017
Ernte 2017

Wir sind dankbar für die schönen Trauben welche wir im September ernten konnten.
Eine kleine aber sehr schöne Ernte.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Gute Bewertungen für unsere Weine:
Gute Bewertungen für unsere Weine:

Yves Beck bewertet unsere Weine folgendermassen:

Yves Beck hat folgende Weine verkostet:
Chasselas 2016
Helles Gelb. Recht intensives und vielschichtiges Bouquet mit Düften von Linden- und Akazienblüte sowie einem Hauch Safran. Der Auftakt ist leicht salzig und fruchtig. Am Gaumen wirkt der Körper strukturiert, fruchtig und ausgewogen. Ein harmonischer und feiner Wein mit eleganter Aromatik. jetzt bis 2022 90/100

Limited Edition — Fass Nr. 2 2016
Helles Gelb. Ausdrucksvolles Bouquet mit würzigen und fruchtigen Noten wie Birne und Safran. Erfrischender Gaumenauftakt. Der Wein ist charaktervoll und verfügt über eine gute Aromatik, während die Struktur für Frische und einen fruchtigen Abgang sorgt. jetzt bis 2023 88/100

Chardonnay 2015
Helles Goldgelb. Intensives und vielschichtiges Bouquet, noch vom Ausbau geprägt, aber auch die Mineralik setzt sich bereits durch. Düfte von Zitrus, Kokosnuss und etwas Banane sind vorhanden. Eleganter und leicht charmanter Auftakt. Der Körper ist ausgewogen und verfügt über eine gute Aromatik, während die Struktur ein gutes Rückgrat bildet. Erfrischender und anhaltender Abgang. jetzt bis 2023 91/100

Pinot Gris 2016
Helles Goldgelb. Recht intensives Bouquet mit Düften von Feigen und gelben Früchten. Eleganter und saftiger Auftakt. Ein erfrischender, filigraner und ausgewogener Wein. jetzt bis 2022 87/100

Sauvignon Blanc 2016
Helles Gelb. Elegantes und filigranes Bouquet mit Noten von Holunderblüten. Leicht charmanter und erfrischender Auftakt. Ein eleganter und ausgewogener Wein mit guter Struktur. jetzt bis 2022 88/100

Le Grand Pinot 2014
Granatrot. Würziges und fruchtiges Bouquet mit klassischen Düften von Kirschen und Himbeeren. Kompakter und saftiger Auftakt mit guter Widergabe der olfaktorischen Noten. Am Gaumen zeigt der Wein eine lebhafte Struktur und gut integriertes Tannin. Fruchtiger und langer Nachklang. Ein sehr schöner und spannender Pinot. Er wurde spontan vergoren und 18 Monate in Doppelbarriques (500 Liter) ausgebaut. Keine Filtration. jetzt bis 2027 90/100

Pinot Noir Réserve 2014
Granat. Vielschichtiges Bouquet mit würzigen und fruchtigen Noten. Mit etwas Luft treten Düfte von Karamell und Minze auf. Angenehmer und lebhafter Auftakt. Am Gaumen wirkt der Wein kompakt und verfügt über eine angenehme Struktur, die für Frische sorgt. Die Tannine sind gut integriert und die Struktur wirkt stützend. Ein Wein, der seinen Reifepunkt erreicht hat, auch wenn er noch etwas Zeit vor sich hat. jetzt bis 2024 90/100

Pinot Noir Réserve 2015
Helles Granatrot. Intensives und komplexes Bouquet mit Düften von Karamell und Schokolade. Nach einigen Minuten “macht” die Nase richtig auf und zeigt Noten von Sauerkirschen und Brombeeren. Der Auftakt wirkt fruchtig, mineralisch und erfrischend. Auch der Gaumen ist erstaunlich frisch und harmonisch. Nun, die Tatsache, dass der Wein frisch wirkt ist an und für sich nicht wirklich erstaunlich, aber dass sich ein 2015er so zeigt, schon. Dieser Pinot ist ausgewogen und verfügt über leicht kerniges Tannin, das im Einklang mit der Struktur ist. Fruchtiger und anhaltender Abgang. Warten. Der Wein wurde spontan vergoren, bzw. ohne Zugabe von Hefen. 2018–2027 90/100
Pinot Noir 2016
Helles Granatrot. Feinschichtiges Bouquet mit Düften von Himbeeren und Erdbeeren. Der Auftakt ist fruchtig und saftig. Im Gaumen wirkt der Wein vollmundig. Das Tannin ist bestens eingebaut und im Einklang mit der rassigen Struktur, die für einen lebhaften Charakter sorgt. Ein Wein, der jetzt schon Genuss verspricht, den man aber auch noch etwas auf die Seite legen kann. jetzt bis 2023 89/100

Gamaret 2015
Purpur mit Violettschimmer. Gute Bouquetintensität mit schwarzen Beeren und Pfeffer. Eleganter und cremiger Auftakt. Der Wein ist Körperreich und verfügt über eine lebhafte Struktur, die für Rasse sorgt. Die Tannine sind kernig und treten langsam im letzten Teil des Gaumens auf. Ein interessanter Wein, der noch einiges zu erzählen hat. 2017–2029 88/100

Mariage Noir 2015
Pinot Noir, Gamaret, Diolinoir
Helles Granat mit Violettreflex. Ausladendes Bouquet mit würzigen und fruchtigen Noten. Angenehme Cassis Düfte. Der Gaumenauftakt ist angenehm und fruchtig. Der Wein wirkt saftig, erfrischend und weist eine gute Harmonie zwischen Tannin und Struktur auf. Die letztere verleiht Frische und stützt die Frucht im Abgang. jetzt bis 2024 89/100

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Lehre als Winzer EFZ bestanden:
Lehre als Winzer EFZ bestanden:

Wir gratulieren unseren beiden Lehrlingen zu der bestanden Lehrabschlussprüfung.
Parsa Zare (rechts) geht ins Militär und Kieran Graham (links) wird als Winzer EFZ bei uns auf dem Betrieb weiter arbeiten. Fabian Teutsch (Mitte) freut sich auf die Zusammenarbeit. Die Foto entstand auf unserem Betriebsausflug vor der Blümlisalphütte im Juni 2017.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Amphoren im Weingut Schlössli
Amphoren im Weingut Schlössli

Seit 2015 bauen wir Weine im Tontopf aus. Dies lassen wir in Südfrankreich herstellen. Wein der in dieser gebrannten Erde reift bekommt Sauerstoff. Die Weine werden weicher. Bis anhin bauen wir Teile des Pinot Noir RESERVE und Gamaret aus. Versuche mit Sauvignon blanc, Chasselas oder Chardonnay sind vielversprechend. Zur Zeit ist unsere erste Ernte von unserem Rheinriesling in der grossen 300l Amphore am reifen.
Abgefüllt ist er. Schon bald wird ein 100% Amphorenwein verfügbar sein. Informieren Sie sich auf dem Weingut ab wann dieser erhältlich ist.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Frost im Rebberg Ende April 2017
Frost im Rebberg Ende April 2017

Wir hatten grosses Glück. Bei uns im Rebberg gab es praktisch keinen Schaden und wir freuen uns auf einen warmen Sommer.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Nistkästen sind montiert
Nistkästen sind montiert

Gestern 22.04.2016 haben wir zusätzlich zu den Bestehenden, sechs weitere Nistkästen in unseren Reben aufgehängt. Einer für den Wiedehopf, drei für den Wendehals und zwei für Meisen. Dies ist ein kleiner Beitrag im Ökosystem Rebberg.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Download pdfDownload pdf

Verfügbarkeit der neuen Weine
Verfügbarkeit der neuen Weine

Liebe Kunden,
Sie werden in ein paar Tagen die neue Weinpreisliste erhalten.
Bitte beachten Sie, dass wir die neuen Weine erst Anfangs April abfüllen werden.
Somit werde die Weine erst ab Samstag 08. April verfügbar sein!
Ostersamstag ist der Keller offen. 09.00 Uhr – 14.00 Uhr

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Sonnenenergie
Sonnenenergie

Seit dem 1. April 2015 produzieren wir unseren Strom mit der Sonne. 65m2 Panels produzieren an Spitzentagen bis 14’000W/h. Diese Anlage wird teilfinanziert durch das Weingut Schlössli CO2 Reduktions-Projekt.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Mähen
Mähen

Nicht nur die Reben sind am wachsen. Unsere Dauerbegrünung wird gemulcht. Dadurch entstehen viele Nährstoffe für die Reben.
Natürlich verwenden wir keine Herbizide im Unterstockbereich.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Neue Webseite
Neue Webseite

Sie sehen unsere NEUE Webseite. Realisiert durch Philippe Hahn von Aramis.
Man muss schliesslich mit der Zeit gehen.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Unsere Kommunikation und Erreichbarkeit
Unsere Kommunikation und Erreichbarkeit

Sollte es schwer sein, uns zu erreichen, schreiben Sie uns ein E-Mail, sprechen Sie auf den Telefonbeantworter, oder versuchen Sie es später noch einmal.

Unser Fax haben wir eingestellt. Wir wurden von Faxwerbung eingedeckt.
E-Mails lesen wir täglich.
Wir kommunizieren offen, direkt und ehrlich. Wir sind echt, authentisch und bleiben uns und unseren Werten treu. Wir handeln wohlwollend zum Besten unserer Kunden und Mitarbeitenden.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

Kolumne Entkorkt im Bielertagblatt
Kolumne Entkorkt im Bielertagblatt

Noch ein Teutsch, noch ein Pinot
Heute geht es in unserer Kolumne um den Pinot Noir Réserve 2012 vom Weingut Schlössli in Schafis.

von Jürg Freudiger

Hatten wir vor wenigen Wochen Michael Teutschs Pinot Noir Barrique vom Festiguet entkorkt, so ist es heute der Pinot Noir Réserve 2012 vom Weingut Schlössli in Schafis. Auch Fabian Teutsch gehört zur jungen Garde. Er hat das Gut 2009 von seinem Vater übernommen, zusammen mit seiner Frau Irene, geborene Marugg aus Fläsch, und ist damit dem Wein in ähnlicher Weise verbunden.

Beim Réserve handelt es sich gleich in mehrfacher Hinsicht um eine Selektion: Nur Trauben von den allerbesten Parzellen kommen in Frage; Ende der Gärung werden die besten Chargen ausgewählt. Nach einem Jahr im Eichenfass wird degustiert und noch einmal selektioniert. Es sei viel Intuition dabei, verrät Fabian Teutsch.

Eine gute Intuition, wie es scheint. Denn schon das im Glas funkelnde Kirschrot ist vielversprechend. In der Nase zeigt der Wein rauchige Noten, die sich auch im Gaumen wiederholen. Dort kombiniert mit würzigen Tönen und roter Kirsche; aber auch eine bestechend gute Struktur, eine ausserordentliche Eleganz, dazu ein tolles Zusammenspiel von Gerbstoff und Säure. Letzteres weist darauf hin, dass Fabian Teutschs Pinot Réserve – der 12er hat übrigens an der Mondial des Pinots Gold geholt – ein beträchtliches Alterungspotenzial aufweist. «Anlässlich der Pensionierung meines Vaters haben wir 18 Jahrgänge degustiert», bestätigt der Winzer, «der 1989er war noch in Hochform! Allgemein würde ich sagen, dass man unsere Réserve bis zehn Jahre lagern kann, ganz besonders natürlich in der Magnum.»

Und woher stammt der markante Unterschied zum ähnlich vinifizierten Pinot Barrique vom nahe gelegenen Festiguet? Die Hand des Winzers, seine Philosophie, seine Kunst im Keller scheinen mehr auszumachen, als man vielleicht denken würde. Und da ist noch etwas: «Wir verwenden ausschliesslich Barriques, die im Burgund aus französischem Holz hergestellt wurden», erklärt Fabian Teutsch.

«Découverte et plaisir», so lautet der Slogan unserer Weinbauregion. Wie wahr!

Info: In dieser Kolumne besprechen Fachleute von der Rebgesellschaft Bielersee ausgeloste Weine der Region. Heute Pinot Noir Réserve 2012, Lac de Bienne AOC

VOR-Bestellungen für den 2013er machen Sie HIER

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

René Gabriel auf dem Weingut Schlössli 2011
René Gabriel auf dem Weingut Schlössli 2011

Und auch die Weine schmeckten mir an diesem Abend besonders gut und ich fixierte gleich einen Termin in den Sommerferien, um mir diese Bielerseetropfen etwas genauer anzuschauen.

So trafen wir uns am dann halt Donnerstag. Wir begannen mit dem normalen 2010er Chasselas. Teutsch schreibt dort Gutedel auf das Etikett. Schliesslich produziert er in der deutschen Schweiz. Der Wein war leicht, bekömmlich, zeigte feine Harznuancen und wies eine feine Apfelnote von einer Partie auf, die den biologischen Säureabbau nicht durchlief. Also ein Kompromiss an die alte und neue Zeit. Ein sehr guter Chasselas. Als wir dann später in einer gemütlichen Beiz bei Beinschinken und Rösti sassen, tranken wir den Wein wieder. Dort mundete er mir noch mehr. Also da war er mal wieder, der wichtige Unterschied zwischen degustieren und konsumieren. 16/20 trinken

Vom gleichen Gutedel gibt es auch noch eine 2010 Limited Edition Fass 3. Dieser ist ganz ohne Säureabbau und wirkt durch seine duftige Art mit feinen Hefetönen und viel gelben Früchten schon ziemlich anspruchsvoll. Ketzer würden die mangelnde Typizität kritisieren. Ich bewerte ihn aber schon als eher anspruchsvollen, ziemlich grossen Bielerseewein. Mit einem bescheidenen Verkaufspreis von Fr. 13.50 pro Flasche definitiv einen Abstecher nach Schafis wert. 17/20

Der Chardonnay war noch vom Jahrgang 2009, weil dezent im Barrique ausgebaut, sehr elegant mit fein stützender Säure, im Prinzip ein Chablis-Typ. 17/20

Genial der 2010er Sauvignon Blanc! Leicht milchig zu Beginn (das kam von Allier-Barriques), dann viel Pink Grapefruit, Brennesseln und Passionsfruchtanklänge die Balance stammt von etwas Restzucker und zart pfeffriger Säure.* Gehört sicherlich zu den besten Sauvignon Blanc’s der Schweiz!* Mit Fr. 17.50 sehr günstig – aber rar. Es gibt Zuteilungen, aber die Chance, dass man ein, zwei Flaschen bekommen könnte, sind momentan (Stand Ende Juli) noch intakt. Gruss von Gabriel sagen! 18/20

Wunderschön der normale Pinot Noir 2010. Sauber, floral, himbeerig und völlig geradlinig vinifiziert, ein baldiger, tanzender Pinot-Spass.

Im Anschluss verkosteten wir noch ein par Pinot Noir Reserve. Dieser ist logischerweise eine Selektion und wird im Barrique vernünftig ausgebaut. Diese widerspiegelten deutlich die Jahrgangsschwankungen der Region. Der 2006er zeigte sich reif in der Nase und liess aber noch etwas vordergründige, leicht mehlige Tannine auf der Zunge spüren (16/20). Der 2007er war ein burgundischer Pinottraum schlechthin, so einer Art Cambolle-light (18/20). Etwas kühl und reserviert dann wieder der 2008er (16/20). Und vielversprechend der noch nicht ganz ausgerichtete (die Flaschenreife wird’s dann richten…) 2009er mit feinen Sehnen, stützender Säure und guten Muskeln. Er kann der mögliche Nachfolger des ausverkauften 2007ers werden.

Fabian Teutsch hat sich zwar mit der Übernahme des elterlichen Betriebes von aussen hin etwas ins gemachte Nest gesetzt. Aber eine Tradition die weiterleben soll, besteht schlussendlich nicht darin die Asche aufzubewahren, sondern indem man das Feuer weiter gibt.

Wer ehrliche, sauber vinifizierte Schweizerweine sucht, die sich ein kleines Bisschen von den Nachbarnwinzern in der Region abheben und wer einen jungen, erfolgreichen Winzer auf seiner Evolutionstour begleiten will, der kauft bei Fabian Teutsch tolle Weine. Solche die mehr wert sind, als man in dieser Region in der Regel von den Kunden verlangt.

INFORMATIONEN

tel+41 32 315 21 70

mailinfo@weingutschloessli.ch

aramis webdesign